Muscheln sammeln 2. Teil

conquilhas leicht geöffnet
conquilhas leicht geöffnet

Heute ist ein hyper - genialer "Muschel - Tag" für mich!!! Genau genommen begann er bereits gestern, der TAG!

               Gestern früh weckte mich mein Micha mit den Worten: "du, es ist Ebbe und da draußen sind bestimmt 6 Leute, die

Muscheln sammeln

Da möchtest du doch bestimmt hin."

 

Im Schweins - Galopp war ich in meinem *ich werd jetzt nass* Outfit und stapfte auch schon in´s kalte Nass.

 

Sonne und blauer Himmel suggerieren dir, daß es warm sein sollte im Wasser.....tja.... nach ein paar Minuten harter Zeit der Überwindung steht nur noch die Muschel im Vordergrund und die Wassertemperatur ist plötzlich völlig nebensächlich.

 

Ich finde viele und außergewöhnlich große Muscheln dieser Art: Conquilhas heißt diese Sorte Muscheln auf portugiesisch.

 

Und bin total überrascht, denn in dieser Region habe ich selber noch nie Muscheln gefunden und hab auch nie vorher Muschel Sucher gesehen. Nun sind sie zahlreich, auch professionelle Sammler mit Muschel - Sammel - Geschirr sind hinzugekommen.

 

 

 

Ich buddle, finde, schaue, finde, grabe wieder, finde, finde nicht, beobachte meine Mitstreiter, sie schauen, warten, finden, finden nicht - ich finde.....heraus, daß sie zu Rückenlahm sind, um sich zu bücken und um dauerhafter zu graben und beginne selber mehr zu graben und finde mehr! 

 

Immer, wenn ich eine Flaute habe, guck ich, was die anderen machen, mache mit, mache nach...und gehe letztlich doch wieder zu meinem eigenen Stil über.

 

Nach etwas 1 Stunde habee ich prima eine anständige  Vorspeise für 2 Personen zusammen. Selbst so große Muscheln beherbergen ja nur ein Mü an Muskelfleisch in sich und es bedarf schon einiger mehr an diesen Tierchen für eine gescheite Hauptmahlzeit. 

Ich jedenfalls bin sehr zufrieden, zum Einen, eine solche Menge zu finden und zum Andreren, weil es mir so außerordentlich viel Spaß macht, die Muscheln selber zu sammeln!  Meditation pur!!!

 

Mein direkter Such - Nachbar bleibt mit mir am längsten im Wasser. Antonio, ca. 70 Jahre alt, aus Quarteira, Portugal erzählt mir - zurück am Strand - gern sein Lieblingsrezept für die Conquilhas. Sein Rezept: Reis mit Conquilhas à la Antonio findest du bald bei "Speisen" in der Abteilung Muscheln und Co.

O Senhor Antonio
O Senhor Antonio
Conquilhas
Conquilhas

 

Mit dem Wissen, daß die Muscheln a) erst ja entsanden müssen und b) daß wir für heute Pizza geplant haben, füge ich die Muscheln in ein Gefäß mit Meerwasser, damit sie bis morgen stehen können. 

Und nun bin ich bei heute (von gestern). Am heutigen Morgen bin ich stumpf nicht zu halten - wer wollte das auch? - und warum auch? Ich bin um halb 9 im Wasser. Neben mir Ostseits diverse Herren im Verbund suchend: der erste wühlt mit den Füßen, der nächste kann noch gucken und sagt Bescheid, was er sieht..., ein weiterer bückt sich nach einer Muschel.... Gute Beute!!! Respekt für die ausgefeilte Ressourcen Arbeit!!

Ich hingegen - auf mich selbst gestellt - als einzige Frau - und als estrangeira, als Fremde, - erfinde immer neu meinen Stil, gehe tiefer in´s Wasser, an Stellen, an denen die Gischt der sich überschlagenden Wellen noch nicht die Sicht versperrt. Seh ich dann eine Muschel am Grund, muß ich warten, bis eine weitere Welle durch ist, um mich dann geschwind zu bücken, sonst bin ich komplett nass. Dieses Vorgehen ist kurz, nett und effektiv, aber viel zu anstrengend; also wieder nach vorne an die Wasserkante, zu den anderen, wühlen, bücken, finden....  es gibt Internet Berichte, in denen finden die Sammler mal eben in einer halben Stunde eine Trinkflasche voll Muscheln...... 45 ml vielleicht.... riesen Quatsch! Sorry.

Nach 1 1/2 Stunden - flankiert vom auch findenden Antonio . - bin  ich doch wirklich zufrieden über meine Beute.

 

Da stören mich im Nachhinein auch nicht mehr die verschiedenen Krebse, die ich heut dazwischen hatte. Krebse finden ist nicht ganz so angenehm, denn beim Graben im Sand wackelt und kitzelt es plötzlich und unvermutet ganz ungemein in der Hand. UaähBbbbbbRRrrrr!!!!

Zurück am Womo will ich die Beute von heute zusammenpacken mit der von gestern.... SCHRECK!!! 

Die Muscheln von gestern richen streng, das Wasser ist trüb, nirgends eine Zunge zu sehen... eine Muschel - Vergiftung soll sehr unangenhem sein.... Westlich von Antonio und mir arbeitete ein Profi - Muschel - Sucher mit dem typischen Zuggeschirr. Ich seh, daß auch er zum Ende kommt; die Flut kommt dann zu hoch bzw. das anrollende Wasser steht dir dann quasi bis zum Hals. Das macht keinen Sinn mehr.

 

Schnell schlag ich im  Wörterbuch nach, was:" gestern gefangen" = "preso ontem" und "sind diese noch gut?" =" questa, esta ainda muito bom?" heißt, und stapfe zum Muschel - Sammel - Profi. Antonio ist auch bei ihm und gemeinsam richen wir geraume Zeit an meinen Gestrigen, drehen die Flasche im Licht und erörtern bestimmt ´ne halb Stunde auf Portugiesisch die Frische-Frage und kommen zum Ergebnis, daß die Muscheln dringend frisches Merrwasser brauchen, sonst aber noch gut sind.

tägliche  Knochenarbeit
tägliche Knochenarbeit

Und dann - ganz plötzlich - spricht der Mann grinsend - komplett und akzentfrei - nein, ein bisschen bayrisch im Abklang - deutsch!! Kennt meine Heimatstadt Oldenburg und umliegende Dörfer und lacht sich kaputt. Bis vor 3 Jahren lebte er in Bayern und als Halbportugiese ist er nun an die Algarve zurückgekehrt und verdient sein Auskommen mit Muscheln. Klar hat er noch verschiedenste Tips für mich für Fanggründe, Lagerung und zum Beispiel, daß leicht kaputte Muscheln den gesamten Fang vergiften können. Beschädigte Gehäuse müssen aussortiert werden! Auch offene Schalen gehören nicht mehr dazu. Das kennt man auch bei uns in der Zubereitung. Luis sagt - so heißt der Gute - Luis sagt, man gibt die Muscheln zwei Stunden in Meerwasser zum Entsanden. Möchte man die Tiere länger aufbewahren, nimmt man sie aus dem Wasser und stellt sie in einer Schale in den Kühlschrank für max. 1 - 2 Tage. Vor der endgültigen Zubereitung gibt man die Muscheln nochmal wieder in Salzwasser. Da sie jetzt richtig durstig sind, trinken sie ordentlich und scheiden die Reste an Sand und Dreck aus. Nach 1 bis 2 Stunden kann man die Muscheln braten. Er rät auch dazu, nach dem ersten Anbraten einen Deckel auf die Pfanne zu setzen, da die gedeckelte Hitze mehr Muscheln zum Öffnen verhilft.

Während wir all dies sprechen, sortieren wir zu dritt seinen Fund: ca. 7 kg Muscheln!!! aus dem Gekruschtel aus Gut und Böse, Groß und Klein.... DAS IST ALLES SO SPANNEND!!!!!

Danke Luis!!! für dein Wissen, für deine Informationen und Danke für deine DraufGabe: bestimmt 1 kg Muscheln feinster Qualität und Größe!!!

 

Heut Abend gibt es für Manu, Micha und mich:

 

in Olivenöl angeschmorte Scheiben Knoblauch und frische Mucheln, mit Weißwein abgelöscht, verfeinert mit etwas Nata = Sahne.

so ultra lecker!!!
so ultra lecker!!!

...........Guten APPeTIT!!!!!........

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Conny (Samstag, 05 April 2014 23:43)

    Liebe Anja, habe eine Menge gelernt beim Lesen dieser Seiten! Du hast alles sehr anschaulich beschrieben. Hat viel Spass gemacht. Umso mehr macht sich der Wunsch in mir breit, im nächsten Winter mit dir gemeinsam auf " Muscheljagd " zu gehen!