Miesmuscheln sammeln und zubereiten.........mit Überraschung.....

 

 

Der extreme Wind der letzten Nacht bzw. die heftigen Wellenbewegungen im Meer führten dazu, daß die Befestigungen der Miesmuscheln keinen Halt mehr hatten, daß die Haltefäden rissen. So strandeten einige Miesmuscheln heute im Hafen von Ferragudo an. Zu meiner Freude!!!!  Meine Frage, ob diese Muscheln auch in Ordnung sind, bejahte ein portugiesischer Fischer.    Nun aber weiß ich nicht, ob auch Miesmuscheln entsanden müssen? Ich mag nicht schon wieder jemanden fragen und letztlich ist´s ja auch egal, ob die Muscheln den Tag über im Salzwasser in meiner Schüssel verbringen. Groß sind sie jedenfalls! Mächtig!! Mehr als 30 Stück!! Muscheln sind wie Ausrufezeichen klare Rudeltiere!!!!

Mehrfach jedoch wurde ich - immer alles auf portugiesisch!! - darauf hingewiesen, daß ich die Fäden bis zum Ansatz in die Muschel gut entfernen müsse. Sie würden sonst Übelkeit in den Magen bringen. So jedenfalls deute ich die gequälten Gesichtszüge der Fischer, während sie beim Erzählen ihren Magen streicheln.

Also geb ich mir richtig Müh und entferne erstmal alle offenen oder defekten Muscheln bevor ich sie für den Tag in´s "Entsanden Wasser" gebe.

 

Am späten Nachmittag beschloß ich, daß die "Jungs" nun ausgesandet sind und machte mich an´s Säubern und Fäden ziehen.

Eine ausgesprochen langwierige und mühselige Arbeit und nun weiß ich auch, warum ich kaum Mitstreiter hatte. Die Fäden sitzen super fest in der Muschel und ich brauch die Zange um ordentlich zupacken zu können.

Später fragte ich doch nochmal Wikipedia, was es mit den Fäden auf sich hat:

Miesmuschel Fäden:

Wikipedia sagt dazu: Die Miesmsucheln (von Moos) haben Byssusfäden, mit denen sie sich an Steinen etc. befestigen.

Zwischen den Kiemen befindet sich ein muskulöser Fuß mit der Byssusdrüse. Diese Drüse stellt mit Hilfe von in der Miesmuschel enthaltenem Eiweiß und aus dem Meer gefiltertem Eisen die Byssusfäden her, mit denen sie sich überall festhalten kann.

 

Vor diesen Fäden warnten mich die Fischer. Und die kennen sich hier nun mal aus!

So gründlich entfädelt und geschrubbt kamen die Muscheln zum bruzelden Knoblauch und bald drauf schwammen sie, die wunderbaren

Miesmuscheln in Knobi - Sahne Weißwein Soße.

Guten Appetit!! Dachten wir........

 

  ......ABER..........wir lernen ja immer wieder neu und mußten so - etwas unappetitlich - erfahren, wie mies es von Miesmuscheln ist, wenn Mini - Krebse heimlich in die Muscheln einziehen, sich nett in das Muschelfleisch gekuschelt haben und nun von uns mitverspeist werden sollten. Die kleine Kollegen werden auch

Muschelwächter oder Erbsenkrabbe

genannt, weil sie eben so erbsenklein sind.

 

Unappetitlich, nicht weil es nun ein anderes Tier auf unserem Teller war, sondern weil Muschelfleisch normal nicht knackt und keinen Widerstand im Mund bildelt.

 

 

So war dieser eine Ausflug in die Welt der Muscheln nicht so lecker, wie gewünscht. Ich lerne!!!!

 

........GUTEN APPeTIT!!!........oder so....

Kommentar schreiben

Kommentare: 0