Corvina Fisch - Meerrabe, Seerabe, Meeradler

Die Frisch-Fisch-Theke des Supermarktes unseres Vertrauens verkauft Sonntags den Fisch mit 50 % Nachlass. Ursprünglich wollte ich heute eigentlich große Garnelen und Salat, aber dann guckte mich dieser Riesen Fisch an: eine Corvina, ein auch genannter Rabenfisch!!

 

 

      -----Wissen -------

Der Umber- oder auch Adlerfisch - im portugiesischen: Corvina - kommt in den gemäßigten Meeren wie z. B. dem Mittelmeer vor.

Der silbergraue Körper ist am Rücken mit feinen, dunklen Schräglinien bedeckt. Die Seitenlinie besteht aus 50 bis 55 Schuppen. Die Brustflossen und die Bauchflossen sind fast gleich groß. Der Adlerfisch lebt über steinigem und sandigem Meeresgrund, über Fels und Geröll zwischen 50 und 200 m Tiefe. Er ernährt sich von Fischen, Krustentieren und Seeschnecken. In der Wildnis kann der Adlerfisch bis zu 2 m lang und bis zu 70 kg schwer werden. Die Normallänge ist ca. 60 cm. Als Fanggeräte werden Angel, Reuse und Ringwade, das sind Schleppnetze, eingesetzt.

 

Der Fischverkäufer hatte das 1,5 KG schwere Tier bereits ausgenommen und entschuppte nun den "Vogel" und nahm ihm noch auf mein Bitten hin den Kopf, mehrere kleinen Seitenflossen und den großen Heckflügel ab. Mit einer großen Sägemaschine ging dies für ihn spielend. Ich hätte mir dabei sicher einige Messer verbogen, so dick war die Mittelgräte.

 

Warum ich den Kopf abtrenne? Ich mag´s einfach lieber.....ohne Augen....

 

Dieser Fisch sah von innen so ganz anders aus, als andere. Es sah aus, als hätte er eine gigantische Speiseröhre.... ich hab bei Google bisher noch nichts darüber gefunden?!

 

 

Corvina auf dem Blech
Corvina auf dem Blech

 

So vom Fischmann vorbereitet, tupfe ich die Corvina daheim nur noch mal mit Küchenpapier trocken und fülle den Bauch mit Unmengen (5 in Scheiben geschnittene große Zehen) Knoblauch und 5 feine Scheiben unbehandelte Zitrone und einige Petersilienblätter. Die Außenseiten des Fisches reibe ich mit etwas Mehl ein.

 

Ich nehme ein tiefes Backblech und fette es mit ca. 4 Eßlöffeln gutem Öl. Den Fisch lege ich in die Mitte und drum herum lege ich vorgekochte Kartoffelstücke und Möhren und auch mit den Kartoffeln und Möhren mitgekochte Knoblauchzehen, noch in der feinen innneren Schale. Nur die losen und groben Außenschalen nehme ich ab. Manchmal koche ich so eine ganze Knolle pro Person mit.

         

Knobi noch in dünner Schale gekocht
Knobi noch in dünner Schale gekocht

Gekochte Knoblauchzehen sind eine Delikatesse! Sie sind im Geschmack intensiv, aber nicht so scharf wie gebratener Knoblauch, und damit auch verträglicher. Man kann ohne Probleme mehere Zehen gekochten Knoblauch "auszuzelln".

 

Auf das Backblech lege ich zum Fisch noch von einer Zwiebel fein geschnittene Zwiebelringe, Tomatenscheiben und feine Scheiben frischen Knoblauch hinzu. Dann würze ich alles mit Salz, weißem Pfeffer und landestypisch mit Piri Piri, dem Tabasco Portugal´s.

 

      Und eine weitere Finesse kommt noch hinzu:                   frisch gepflückte Lauchblumen. Sie heißen Neapolitanischer Lauch oder Allium neapolitanum. Ich hab sie heut hier auf einem Feld entdeckt. Sie haben ein ganz frisches, leicht süßliches Zwiebelaroma Aroma und passen hervorragend zu Fisch.

auch Neapel Lauch genannt
auch Neapel Lauch genannt

Diese Pflanze beschreibe ich ausführlicher im Abschnitt Wildgemüse & Kräuter in der Rubrik Speisen.

Lauchblume auf dem Feld
Lauchblume auf dem Feld

Unser Corvina - Backblech schiebe ich nun für 15 Minuten in den Backofen bei ca. 180 Grad Hitze (mein Ofen im Womo hat entweder nur Unterhitze oder Grillfunktíon zur Zeit). Dann drehe den Fisch vorsichtig und backe ihn noch weitere 5 Minuten auf dieser Seite, da er doch recht dick ist und ich Sorge habe, daß er nicht gar ist auf beiden Seiten.

jetzt gibt´s Essen!!!
jetzt gibt´s Essen!!!

Anschließend ändere ich die Hitze auf Grill und bräune damit noch für weitere 10 Minuten die Kartoffeln und die anderen Beilagen. Beim Wenden des Fisches zog ich versehentlich die Haut von der Unterseite der Corvina ab, so daß nun "Oben" keine Haut kross werden konnte. Ich hatte aber auch das Gefühl, dass die Haut immer weich bleibt und gar nicht mitgegessen werden kann.

 

Die Corvina hat festes, weißes, großstückiges Fleisch und schmeckt uns wirklich ausgesprochen gut. Ganz leicht fettig, eben nicht trocken. Die Gräten sind schnell rauzunehmen und groß. Die Mittelgräte lößt sich unspektakulär und auch die "Speiseröhre" geht einfach mit.

 

........GUTEN APPeTIT!!!.......

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Crystal (Montag, 26 Januar 2015 22:05)

    Ich wird in Olhao auch diesen Fisch versuchen - danke!